Der Architekt Andreas Schmucker (li.) übergibt den symbolischen Schlüssel an die Krankenhausleitung Mathias Winkelhake, Susann Börner und Prof. Dr. André Gottschalk.

Blick in eines der neuen Patientenzimmer.

Technik auf dem neuesten Stand - einer von sechs neuen Operationssälen im Erweiterungsbau.

Schlüsselübergabe und Einweihung des Krankenhaus-Erweiterungsbaus des Henriettenstifts

Am 10. Juli 2017 war es soweit. Architekt Andreas Schmucker übergab den symbolischen Schlüssel an die Krankenhausleitung des Henriettenstifts anlässlich der Fertigstellung des Erweiterungsbaus. Bei den Feierlichkeiten richteten u. a. der Staatssekretär Jörg Röhmann, Thomas Hermann (Bürgermeister der Stadt Hannover) sowie Dr. Ulrich Anke als Vorsitzender des Aufsichtsrates der DIAKOVERE gGmbH ihre Grußworte an die geladenen Gäste.

Der neue fünfstöckige Anbau, mit Platz für 106 Patienten, ist fertig gestellt. Er umfasst sechs OP-Säle, die zentrale Sterilisation sowie Arztdienst- und Büroräume. Die Fertigstellung des Erweiterungsbaus ist gleichzeitig der Startschuss für die Grundsanierung der Klinik. Das Unternehmen will 150 Mio. Euro in die Sanierung des gesamten Krankenhauses investieren.

Die Planungsgruppe VA konzipierte und plante für die Henriettenstiftung die Erweiterung um diesen Funktionsneubau mit ca. 9.300 m² BGF inkl. Anbindung an die Bestandsgebäude sowie die Sanierung der Pflegebereiche (Intensiv- und Allgemeinpflege) in den Bestandsgebäuden. Weiterhin zeichnet die Planungsgruppe VA verantwortlich für die Planung der Neustrukturierung der zentralen Stromversorgung des gesamten Krankenhauses als auch für die Notstromversorgung im Erweiterungsbau.

Fotos: Planungsgruppe VA